Eulen üben Methoden

Methodentraining bei den Eulen

Heute haben die Eulen mit Hilfe einer Mind Map und des  Kugellagers ihr Wissen zum neuen Thema „Wasser“ auf einen Stand gebracht. Die Methode hat dabei geholfen, dass jeder seine Gedanken zunächst unsortiert notieren konnte, im Anschluss kamen im Kugellager durch den Austausch mit verschiedenen Gesprächspartnern neue Informationen hinzu. Diese wurden in einer anderen Farbe aufgeschrieben. So konnte jede Eule gut erkennen, was sie dazu gelernt hat und die ganze Klasse verfügt nun über den gleichen Wissensstand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

In Teams haben die Eulen sich für verschiedene Themen rund um das Wasser entschieden. Mit der Methode „Table-Set“  haben die Teams Fragen formuliert und diskutiert. Sie haben sich im Team auf Schwerpunkte geeinigt, die nun die Grundlage bilden für die weitere Forscherarbeit rund um das Thema „Wasser“.

Musical 2018

Wir möchten Sie herzlich zu unserem Musical-Wochenende einladen:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Familien, Freunde und alle interessierten Menschen sind herzlich willkommen. Eintrittskarten erhalten Sie in unserem Sekretariat (Telefon: 02292-1244, zwischen 8:00 und 12:30 Uhr)

Lernen bei den Piraten

Eindrücke aus der Piratenklasse

Die Piraten haben schon so einiges erlebt. Neben der Arbeit mit Zahlen und Buchstaben haben wir u. a. gelernt, wie man Müll sortiert, mit dem Schwungtuch gearbeitet, das Wetter beobachtet, die Polizeipuppenbühne und einen Spielplatz besucht.

Schmetterlinge bei den Piraten

Die Piratenklasse lässt Schmetterlinge fliegen

Im Rahmen von „TuWAS!“ erhielt die Piratenklasse Schmetterlingsraupen im Klassensatz.

Jedes Kind konnte so den Lebenszyklus eines „eigenen“ Distelfalters miterleben. In einem kleinen Becher inklusive Futter wuchs eine kleine Raupe bis zur Verpuppung heran. Mit Skizzen, einer Lupe, Beobachtungsbögen und einem Klassenkalender wurden täglich Dokumentationen durchgeführt. „Wie durch ein Wunder“ schlüpften die 25 Falter aus ihrem Verpuppungsstadium, pumpten ihre Flügel auf und waren bereit in die Freiheit entlassen zu werden. Die Piraten freuten sich über ihre orangen Schmetterlinge in der Luft und ließen sie unter Applaus fliegen.

Wahnbachtalsperre

Die Drachenklasse besichtigt die Wahnbachtalsperre in Siegburg

Die Drachenklasse fuhr ungefähr 45 Minuten mit dem Bus. Wir unterhielten uns ganz viel und spielten Schnickschnackschnuck. Als wir endlich ankamen, stellte sich eine Mitarbeiterin vor: „Ich heiße Frau Weiß.“ Die Drachenklasse ging mit Frau Weiß hinein. Dort erzählte sie uns eine Menge über die Wahnbachtalsperre. Wir gingen dann nach oben zu den Klappen, die man öffnen und schließen kann. Danach erzählte Frau Weiß, wie viel Wasser wir verbrauchen. Wir brauchen eine ganze Menge Wasser! Die Drachenklasse frühstückte dann. Danach gingen alle in den Keller und Frau Weiß erzählte, wie die Filter gereinigt werden. Dann bekamen wir eine Trinkflasche und durften Wasser aus der Wahnbachtalsperre trinken.

Frau Weiß schickte die Kinder zum Staudamm und kam selbst mit dem Auto nach. Die Klasse besichtigte den riesigen See. Wir liefen unter dem Staudamm entlang und Frau Weiß erzählte noch viel über den Damm und den See.

Von: Xenia

 

Der Ausflug zur Wahnbachtalsperre

Am Dienstag, den 15.05.2018 fuhren wir zur Wahnbachtalsperre. Zunächst gingen wir ganz normal zur Schule. Als alle da waren, gingen wir zum Bus. Es hat ungefähr eine dreiviertel Stunde gedauert, bis war da waren. Als wir ausgestiegen waren, nahm uns Frau Weiß mit in das Wasserwerk. Als erstes hat sie uns Bilder von der Wahnbachtalsperre gezeigt. Wir fanden heraus, dass die Wahnbachtalsperre 65 Jahre alt ist. Nach den Bildern, gingen wir zu Modellen von Klappen und Rohren. Als wir alle Modelle angeschaut hatten, gingen wir zu Würfeln. Die zeigten uns, wie viel Wasser wir am Tag verbrauchen. Als Frau Weiß uns weiterführte, sahen wir drei Becken. In einem wurde das Wasser gerührt. In den anderen zwei wurde das Wasser mit Flocken gereinigt. Danach gingen wir frühstücken. Frau Weiß schenkte uns Milchbrötchen. Nach dem Frühstücken gingen wir in den Keller. Da war es kalt. Frau Weiß zeigte uns ein Modell von den Rohren, die überall in riesig standen. Daran zeigte sie uns, wie man die Rohre reinigt. Danach bekamen wir Trinkflaschen mit frischem Wasser. Dann zeigte uns Frau Weiß das fertige Trinkwasser. Als letztes wanderten wir zum Staudamm. Danach gingen wir zum Bus und fuhren zurück zur Schule.

Von: Ronja

 

Die Wahnbachtalsperre

Am 15.05.2018 fuhr die ganze Drachenklasse zur Wahnbachtalsperre. Dort trafen wir Frau Weiß, die uns alles über die Wahnbachtalsperre erklärte. Danach erkundeten wir eine halbe Stunde das Wasserwerk. Dort standen viele Geräte, die man braucht, um das Wasser aus der Wahnbachtalsperre zu Trinkwasser zu machen. Als nächstes gingen wir zu dem Mischer, der die Flocken bewegt, damit sie den ganzen Dreck auffangen. Es ging dort sehr langsam vor, weil die Flocken sonst durch den Mischer durchrutschen würden. Als nächstes sahen wir uns an, wie das Wasser gefiltert wird. Danach guckten wir uns die Verschlüsse für die Wasserpumpen an. Auf der einen Seite waren die Sachen elektrisch, auf der anderen Seite konnte man sie mit der Hand bedienen. Dann gingen wir zu unseren Rucksäcken und aßen unser Essen, das wir mitgebracht hatten. Wir bekamen auch noch ein Milchbrötchen geschenkt. Als wir mit dem Frühstück fertig waren, gingen wir in den Keller, wo die Filter in großen Rohren waren. Die Filter müssen jeden Tag gereinigt werden. Das Gleiche wie bei den großen Behältern haben wir bei einem kleinen Rohr ausprobiert. Nachdem wir wussten, wie wir einen Filter reinigen, durften wir das Wasser probieren, das direkt aus dem Filter kam. Die Flasche, in die wir das Wasser füllten, durften wir behalten. Das Wasser war eiskalt. Danach sind wir zu einem riesigen Ding gegangen, wo an allen Seiten Wasser runterlief. Es sah irgendwie aus wie ein Whirlpool. Als wir fertig waren, wanderten wir zur Wahnbachtalsperre. Wir guckten uns erst die Landschaft auf Fotos an, wie es aussah, bevor die Wahnbachtalsperre gebaut wurde. Dann gingen wir in einen kleinen Raum, von dem aus 265 Stufen unter dem Staudamm durchgingen. Als wir alle Stufen geschafft hatten, gingen wir einen langen Gang entlang nach draußen. Draußen angekommen, wartete schon der Bus auf uns. Das war ein schönes Erlebnis an der Wahnbachtalsperre.

Von: Kathi

 

Die Wahnbachtalsperre

Am Dienstag, den 15. Mai 2018 fuhren wir, die Drachenklasse, zur Wahnbachtalsperre. Frau Weiß ist Biologin und führte uns in einen Bereich, in dem sich jeder auf einen Hocker setzen konnte. Dann zeigte sie uns Bilder, auf denen der Weg zum sauberen Trinkwasser erklärt wurde. Danach führte sie uns erstmal zu ein paar nachgebauten Maschinen, die wir selber ausprobieren durften. Nachdem wir wieder bei den Rucksäcken waren, frühstückten wir. Als alle etwas gegessen hatten, konnten wir uns noch ein bisschen das Wasserwerk ansehen und bekamen eine Trinkflasche mit Wasser. Anschließend wanderten wir zum Staudamm und durch den unterirdischen Gang im Staudamm. Als wir wieder nach draußen kamen, war unsere Führung zu Ende.

Von: Mia

Hockey

Hier ein paar Bilder zu unserer Unterrichtsreihe Unihockey. Die Eulen haben selbst Stationen entwickelt und ausprobiert. Und natürlich auch in Mannschaften gegeneinander gespielt.

Projekt „Wir weben“

Projekt „Weben“

Um unser Schulgebäude noch zu verschönern haben wir während der Kunstprojektwoche  fleißig Blumen gewebt. Dabei sind zahlreiche bunte Blumen entstanden, die wir auf Leinwände geklebt haben und zum Teil auch mit nach Hause nehmen konnten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Projektwoche: Weben

An den drei Tagen haben wir tolle bunte Blumen gewebt.

Anleitung:

Als erstes mussten wir eine Blume abmalen. Danach haben wir die Blume mit Wolle bespannt. Nun konnten wir im Kreis weben. Am Ende mussten wir die Knoten verstecken und fertig war die Blume.

Mit hat es sehr gut gefallen!

Von Maxi